Die südlichen Wände von Yap

Yap wird von einer 160 Kilometer langen Riffkette umschlossen und besteht aus knapp 100 Quadratkilometer großen Landfläche, die sich auf vier Inseln verteilt. Die Wände der südlichen Barriereriffe zählen zu den spektakulärsten Tauchgebieten im tropischen Pazifik.

The Southern Walls of Yap Micronesia

The Southern Walls of Yap Micronesia

Das erste, was Tauchern üblicherweise auffällt, ist die enorme Transparenz des Wassers. Und zwar zu einem Grad, dass es die Wahrnehmung ändert, wie sich die Unterwasserwelt beim Tauchen präsentiert.

Etwa nach jedem halben Kilometer ändert sich die Topografie: Steil abfallende Wände, Steinkorallenhänge, Überhänge, tiefe Einschnitte und Canyons – und an der Südspitze – Korallentürme und Kavernen, die durchtaucht werden können.
In diesen Bereichen von Yap pulsiert das Riff förmlich vor Leben.

The Southern Walls of Yap Micronesia

“Yellow wall” – die Gelbe Wand – ist, wie der Name schon sagt, der Unterbau für einen großen Teppich gelber Weichkorallen. Die reichsten Bestände finden sich im Schatten der Überhänge, wo regelmäßig auch schlafende Schildkröten und Ammenhaie zu finden sind. Wenn die Strömung stark ist, öffnen sich die kelchförmigen Polypen der Weichkorallen und setzten die Riffwand förmlich in Bewegung.

IMG_5298

Ein Drittel von Yaps Ankerbojen befindet entlang dieser Wände. Die Tauchplätze im Einzelnen: Cabbage Patch, Big Bend, Spanish Wall, Buena Vista, Yellow Wall, Gilman und Lionfish Walls und Yap Caverns.

An letztgenanntem Platz haben wir auch die größten ozeanischen Haie gesichtet. In diesem Jahr hatten wir ausgewachsene Seidenhaie und Silberspitzenhaie, die inmitten von Tauchergruppen hin und her geschwommen sind. In der Vergangenheit haben sich dort auch mehr als einmal Tigerhaie blicken lassen.

The Southern Walls of Yap Micronesia

Eine Inseltour nimmt etwa einen halben Tag im Auto in Anspruch – die ganze Küstenlinie unter Wasser zu erleben, würde eine sehr, sehr lange Safari bedeuten. Aber: Wenn man die  Mantas besucht hat und genug davon hat, mit einer Rückwärtsrolle in eine Gruppe von Haien zu springen, sind die äußeren Wände eine erstklassige Alternative. Entweder im Pazifik (Ostseite) oder im Philippinischen Meer (Westseite) – manchmal bekommt man sogar beide Meere an ein und demselbem Tag.


IMG_9716

Reisen in Mikronesien

Jede Woche könnten wir von glücklichen zukünftigen Gästen berichten, denen wir bei der Buchung von Flugtickets helfen.

In dieser Woche war es ein überraschter Taucher, der seine Kreuzfahrt-Woche in Palau in Yap verlängert hat ohne eine Zwischenübernachtung zu benötigen.

Bill braucht etwa fünf Minuten um zu erklären, wie das funktioniert.

Also vor der Buchung mit dem “Manta Man” mailen: bill@mantaray.com.

Originaltext und Bilder von Brad Holland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Archives

Availability & Reservations

Jim Reilly
Jim Reilly
11:27 21 Mar 18
We stayed at the hotel and dove with Manta Ray divers in early December 2017. The hotel is very comfortable, well run and staffed with wonderful employees. During our visit my wife came down with an illness and the consideration and support from the hotel and dive staff could not have been better.read more
Sandy Stinson
Sandy Stinson
16:03 03 Mar 18
The staff couldn't be more friendly and accommodating. Food is good, (worth upgrading to include all meals). Diving is good too.read more
Alex Divinsky
Alex Divinsky
17:24 01 Jan 18
The best place to stay in Yap. The resort is really nice and clean, the scuba diving is great, and the docked ship that houses the bar, restaurant, and movie screen is very cool. I really enjoyed my stay here.read more
ASALI
ASALI
10:44 01 Jan 18
Offers one of the best accommodation service. It also has a uniquely designed restaurant.
Yi-Hsin Lin
Yi-Hsin Lin
00:53 21 Feb 17
The whole place centers around the scuba diving operation. Probably better to find somewhere else if you're not a diver. The dive operation was generally good, but a little too laid back - schedules weren't always clear, and sometimes would change without any notice. Sometimes it was hard to tell if this was really because of changing tides/weather or because of the island pace of life. Pizza is a surprisingly good option at the restaurant.read more
See All Reviews Write a review